top of page

Prämenstruelles Syndrom aus Sicht der Chinesischen Medizin

PMS oder ausgeschrieben Prämenstruelles Syndrom ist die Phase vor der Menstruation und kann sich unterschiedlich lange und in der Intensität äußern. Diese Symptome können natürlich auch während oder nach der Menstruation auftreten. Zu den häufigsten Symptomen zählen: 

Brustspannung, Spannung und Schmerzen im Unterleib, Verschlechterung der Haut (Pickel), Stimmungsschwankungen, Rückenschmerzen, Gewichtszunahme, Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche. Es können jedoch noch weitere psychische oder körperliche Symptome auftreten. 

All diese Symptome stehen im Zusammenhang mit dem Hormonen und oftmals wird empfohlen die Pille als "Heilmittel" einzunehmen. Leider ist dies nur eine Unterdrückung und Verschiebung der Symptome und nicht die Lösung.


In der Chinesischen Medizin werden diese Symptome durch meistens drei Faktoren begünstigt. Erstens: Vor der Menstruation ist  die Phase in dem  am meisten Blut aufgebaut ist. Wenn das Blut nicht gut fließt entstehen eine Art Stauung. Dieses zu viel, insofern der Körper es nicht richtig verarbeiten kann, sorgt für die oben genannten Beschwerden. Eine weitere Ursache kann zu viel "Kälte" im Körper sein. Auch dies führt dazu, dass das Blut nicht frei fließt. Ein dritter Grund kann sein, dass zu wenig Blut im Vorfeld aufgebaut wurde und dem Körper damit Blut in dieser Phase fehlt. 


Abhängig von den Symptomen, Puls und Zungenbild, kann man dies zuordnen und mit Akupunktur und Chinesischen Arzneimitteltees behandeln. Eine gute Lebensführung begünstigt die Therapiedauer.

Praemenstruellessyndrom-pms.jpg
PMS: News
bottom of page